Innendeichs – Außendeichs

Im Jahr 2019 ist es 50 Jahre her, dass die Lauwerszee geschlossen wurde. Es war die letzte größere Schließung im Zusammenhang mit den Deltawerken und hatte große Auswirkungen auf das Leben der Groninger und Friesischen Küstenbewohner. In diesen fünfzig Jahren hat sich viel verändert. Die Arbeitsinsel Lauwersoog wurde zum Fischereihafen und zur Fährverbindung nach Schiermonnikoog, ein Teil wurde zum militärischen Übungsgelände des Verteidigungsministeriums und ein großer Teil zum Naturschutzgebiet.

Ich bin oft in der Gegend des Lauwersmeers und stelle dann fest, dass dies in meinen ersten Lebensjahren noch Meer war, mit trockenem Wattenboden, reisigholz Wellenbrecher und Salzwiesen. Tatsächlich sind meine frühesten Erinnerungen an den Urlaub auf Schiermonnikoog, dass die Abfahrt aus dem Hafen von Oostmahorn war. Und später fuhren wir mit dem Bus durch den Westpolder und am Deich entlang nach Lauwersoog.

Was früher außerhalb des Deichs war, befindet sich jetzt innerhalb des Deichs. Wir finden es heute recht üblich, hinter dem Deich einen Kirchturm zu sehen oder an der Außenseite der Schleuse am Wasser zu sitzen. Aber, warum hat der Lauwersmeersee eigentlich die kapriziöse Form, die er jetzt hat? Was ist das für eine seltsame kleine Insel im See in der Nähe der 3 großen Spindelschleusen? Eine Karte des Gebiets, wie es 1961 aussah, bot viele Hinweise.

Etwa 24 Fotos wurden auf der Karte eingezeichnet und erzählen die Geschichte des 50. Jahrestages der Lauwersmeer-Region. Vom Meer geformt.

Quelle: J.W. van Aalst, www.opentopo.nl (Karte 2019) und Kadaster (Karte 1961).
Schieben Sie die Linie über das Bild, um die Situation im Jahr 1961 oder 2019 zu sehen.

 

Möchten Sie einen oder mehrere Drucke besitzen?
Die in Pieterburen gezeigten Drucke (40 x 60 cm Fuji glossy print auf Dibond) sind für € 120,00 zu verkaufen. Bitte kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.
Sie können die Bilder auch über oh my prints auf verschiedenen Medien beziehen.